AG Discovery Systeme

Angesichts der zunehmenden Bedeutung elektronischer Informationsressourcen für das wissenschaftliche Arbeiten und die damit zusammenhängende Ausbreitung sogenannter Resource Discovery Systeme (RDS) in den Bibliotheken weltweit hat der Arbeitskreis Bibliotheken und Informationseinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft dieses Thema auf seine Agenda gesetzt mit dem Ziel, die Möglichkeiten der Lizenzierung eines oder mehrerer RDS im Rahmen eines Konsortiums für interessierte Leibniz-Institute zu prüfen.

Zu diesem Zweck wurde im Rahmen der Jahrestagung 2013 des Arbeitskreises der Bibliotheken und Informationseinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft eine „AG Discovery“ ins Leben gerufen.

Die bisherige Arbeit der AG Discovery hatte eine ausführlichere Information der Leibniz-Institute über RDS zum Gegenstand. Zudem wurden im Rahmen einer Onlineumfrage (Umfragezeitraum: 25.3. bis 1.4.2014) unter den rund 80 Leibniz-Instituten, die im Arbeitskreis der Bibliotheken und Informationseinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft vertreten sind, die Rahmenbedingungen für die Lizenzierung eines RDS im Rahmen eines Konsortiums präzisiert.

Die AG Discvery Systeme hat auf Basis eines im WZB erstellten Anforderungsprofils Leitfragen zur Gewinnung eines Marktüberblicks entwickelt. Die Anbieterbefragung wurde mit dem Ziel durchgeführt, eine Informationsbasis für eine mögliche konsortiale Lizenzierung eines RDS für Institute der Leibniz-Gemeinschaft zu gewinnen. Die Rückmeldungen der Anbieter stehen den Mitgliedern des AK Bibliotheken passwortgeschützt zum Download zur Verfügung: